Fragen & Antworten

Häufig gestellte Fragen und unsere Antworten:

  1. Welche Holzarten dürfen für tragende Bauteile im Außenbereich verwendet werden?
  2. Was versteht man unter trockenem Holz?
  3. Warum dürfen Tropen-/Thermohölzer nicht verbaut werden?
  4. Was sind Gebrauchsklassen und wie teile ich mein Gebäude darin ein?
  5. Wann sind Balkone ausreichend überdacht?
  1. Welche Holzarten dürfen für tragende Bauteile im Außenbereich verwendet werden? 
    Es dürfen generell nur Holzarten verwendet werden, die nach DIN EN 14081 CE-Zertifiziert sind und gemäß DIN 68800 die entsprechende Dauerhaftigkeit in der dafür erforderlichen Gebrauchsklasse erfüllen.
    Bei Holzwerkstoffplatten (Furnierschichtholz) ist es zwingend erforderlich, dass diese für den vorgesehenen Verwendungszweck eine „Bauaufsichtliche Zulassung“ vorliegt und gemäß DIN 68800 vorbeugend für die erforderliche Gebrauchsklasse mit einen zugelassenen Holzschutzmittel behandelt wurde.
    Wichtiger Hinweis: Die CE-Zertifizierung und die Holzschutzbehandlung muss dokumentiert und überwacht werden. Hierbei wird sichergestellt, dass der Planer nicht für Mängel zur Verantwortung gezogen werden kann, die nicht durch ihn zu vertreten sind.

  2. Was versteht man unter trockenem Holz?
    Max. Holzfeuchte gemäß CE-Zertifizierung und gem. DIN 68800 <20%.

  3. Warum dürfen Tropen-/Thermohölzer nicht verbaut werden?
    Quelle: DIN 68800-1, 8.1.5 - 8.1.6
    Thermisch oder chemisch modifiziertes Holz darf für tragende Bauteile nur eingesetzt werden, wenn ein bauaufsichtlicher Verwendbarkeitsnachweis für die vorgesehene Gebrauchsklasse vorliegt.
    Für nicht tragende Bauteile ist der Einsatz von thermisch oder chemisch modifiziertem Holz gesondert zu vereinbaren.  

    Holzarten wie Eiche, Afzelia, Bongossi, Buche, Ipe, Teak etc. sind nach unseren Erfahrungen entweder materialbedingt nicht geeignet oder sie sind in der geforderten Qualitätssortierung in Verbindung mit der CE Kennzeichnungspflicht nicht erhältlich und dürfen somit keinesfalls verbaut werden.
     
     
  4. Was sind Gebrauchsklassen und wie teile ich mein Gebäude darin ein? 
    Quelle: DIN 68800-1, 5 - 5.1.4
    Die Gebrauchsklassen (GK) berücksichtigen die unterschiedlichen Einbausituationen von Holz. Für die Zuordnung zu einer GK sind die Holzfeuchte im Gebrauchszustand und die allg. Gebrauchsbedingungen entscheidend. Die Zuordnung ist zu dokumentieren. Bei der Planung von Umbauten und Nutzungsänderungen müssen Bauteile ggf. einer neuen GK zugeordnet werden.
    Ist ein Holzbauteil bestimmungsgemäß mehreren GK zuzuordnen, so ist für die Auswahl von Schutzmaßnahmen jeweils die höchste in Betracht kommende GK maßgebend. Es sei denn, es ist eine unterschiedliche Behandlung für einzelne Hölzer bzw. Holzbereiche eines Bauteils möglich.
     
  5. Wann sind Balkone ausreichend überdacht?
    Quelle: DIN 68800-1, Tabelle D.1, Fußzeile D
    Erklärung "unter Dach":
    Durch Überdeckung eines Daches vor der Witterung geschützt, wobei zwischen Vorderkante Überdeckung und Unterkante des Bauteils ein Winkel von höchsten 60°, bezogen auf die Horizontale, vorhanden ist - siehe hierzu Bild rechts.  

Information:

Klicken Sie auf die Detailbilder:

Projekt Support für Planer und Bauherren

Planungs- und Statikservice

Ehrmaier Bonusprogramm

Projektvideo 

  ...weiter